Mein digitales Ich – von oncampusFHL

OncampusFHL ist die online-Tochter der Fachhochschule Lübeck. OncampusFHL stellt Online-Weiterbildung auf hohem Niveau zur Verfügung. Der Online Kurs „Mein digitales Ich“ ist dazu ein gutes Beispiel.

Einige Kurs – Inhalte:

  • Das Recht am eigenen Bild im Netz
  • Die Trennung von Beruf und Privatleben in sozialen Netzwerken
  • Wie steht es mit der Transparenz und der Dauerhaftigkeit im weltweiten Netz?
  • Wie werde ich berühmt mit einem Online Blog oder über Netzwerke wie Facebook und Twitter?

Die Zielgruppen sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene, sowie Anfänger und Profis.

oncampusFHL auf YouTube
https://www.youtube.com/user/oncampusFHL

Playlist – Mein digitales Ich
https://www.youtube.com/playlist?list=PLQvKY4d5Oi9OhaE1Rg7sjpkrI1EBJD0n4

Advertisements

So schützen Sie Ihren Datenverkehr im Internet

ZenMate aus Berlin

Das ZenMate Add-on arbeitet ähnlich einem VPN Dienst. Die sogenannten Exit-Server des ZenMate-Netzwerks stehen in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Hong Kong und in der Schweiz. ZenMate verschlüsselt die Verbindung zusätzlich mit einem 256 Bit starken AES-Algorhithmus. Über einen Schalter im Infofenster kann ZenMate aktiviert werden. Über einen Klick auf eine der Flaggen kann der Nutzer den Serverstandort auswählen. ZenMate leitet den Datenverkehr im Browser um.

Blur / DoNotTrackMe von Abine

Blur ist ein Add-on für den Browser Firefox. Personalisierte Werbung und Nachverfolgung im Internet sind Anzeichen dafür, dass sich Tracking Cookies auf dem eigenen Rechner eingenistet haben. Die Software Blur, früher bekannt als DoNotTrackMe, von Abine, sorgt dafür, dass diese Cookies erst gar nicht auf Ihren Rechner gelangen. Blur blockiert auch Werbe-Elemente, die eine Tracking-Funktion haben. Über ein Infofenster sehen Sie wieviele Cookies geblockt wurden und wer Sie verfolgt.

Nach der Installation dieser beiden Add-ons besteht ein Basisschutz für den Browser, zum Beispiel der Browser Firefox. Weitere Programme wie E-Mail, Chatprogramme und andere Messenger bleiben nach wie vor ungeschützt. Zum Thema „Sichere Messenger“ habe ich einen weiteren Kurz-Artikel auf diesem Blog veröffentlicht. Wer seinen Rechner komplett schützen möchte, kann beispielsweise das Tor Netzwerk nutzen.

Wenn Sie automatisch über technische Neuerungen informiert werden möchten, dann abonnieren Sie die neuesten Blog-Artikel als E-Mail.

Blog Artikel abonnieren
http://www.wolfgramm.de.vu

mehr-schutz-im-internet

Das Geschäft mit persönlichen Daten

Do Not Track ist eine Web-Serie über das Geschäft mit persönlichen Daten. Es wird beschrieben und gezeigt wie Daten ausspioniert, gesammmelt, genutzt und verkauft werden.
Dabei wird auch bei Kindern nicht Halt gemacht, wie der Bericht „Das gläserne Kind“ deutlich zeigt.
Ersteller dieser Web-Serie sind öffentlich-rechtliche Fernsehsender, Journalisten, Entwickler, Grafikdesigner und unabhängige Filmemacher aus verschiedenen Teilen der Welt.

Datensammler
Episoden und Berichte
https://donottrack-doc.com/de/episodes/
Blog
https://blog.donottrack-doc.com/de/category/e1-de/
Mehr Informationen zu diesem Projekt
https://donottrack-doc.com/de/about/

Erster Alphatest mit dem Messenger uTox erfolgreich abgeschlossen

Der erste Testlauf mit dem uTox Messenger verlief erstaunlich postiv, obwohl es sich immer noch um eine Alpha Version handelt. Zum Einsatz kamen Ubuntu Rechner. Die eingesetzte Hardware war insgesamt schon in die Jahre gekommen. Hier einige Richtwerte zur Orientierung, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

+ Dual Core Prozessoren
+ 4 GB RAM
+ Ubuntu 12.04 LTS
+ Diverse Logitech Webcam
+ Microsoft Webcam Cinema
+ uTox als 64 bit Version
+ Headset über USB

Die Installation erfolgte auf einem Testrechner als „uTox binary fuer other Linux“ von der TOX Seite. Auf anderen Rechnern erfolgte die Installation über das shell script (für Debian, Ubuntu, Mint, etc.) von dieser Seite:
https://wiki.tox.im/Binaries

Nach Einrichtung der Quellen über das Script wurde uTox dann über Synaptic installiert.

TOX SHELL SCRIPT

#remove old key
sudo apt-key del 0C2E03A0

sudo sh -c ‚echo „deb https://repo.tox.im/ nightly main“ > /etc/apt/sources.list.d/tox.list‘
wget -qO – https://repo.tox.im/pubkey.gpg | sudo apt-key add –
sudo apt-get install apt-transport-https
sudo apt-get update -qq
echo „Tox Repository Installed.“ (Debian, Ubuntu, Mint, etc.)
echo „You can now install utox, qtox, toxic, ratox and tox-bootstrapd“

ERSTE ERFAHRUNGEN

Die Verbindung wurde nach Übersee getestet und verlief über einen Zeitraum von ca. zwei Stunden mit Bild und Ton stabil und ohne Abbrüche. Auf einem Rechner ließ sich die Kamera scheinbar unmotiviert nicht anwählen, obwohl sie bereits vorher funktionierte. Die Lösung dazu war simpel: Die Kamera in den Einstellungen abwählen und unmittelbar wieder auswählen. Das war der einzige Bug, den wir finden konnten. Der Zeitraum für das Klingelzeichen ankommender Anrufe könnte länger sein, um einen Anruf bequemer entgegen nehmen zu können. Insgesamt ist die Software bereits komplett funktionsfähig, obwohl sie noch als „Alphaversion“ gekenzeichnet ist. Um Freunde einzuladen muss die eigene ID (ein langer Zahlencode) aus dem eigenen Profil an den befreundeten Gesprächspartner gesendet werden. So wird der Gesprächspartner in die Freundesliste aufgenommen. Ebenso kann ein Avatar und ein Nickname definiert werden.

EIN USER ZU TOX

Ein erster User sagt dazu: „Ich habe heute TOX mit Claus getestet und es spielt auf Linux 1a, supereinfach zu bedienen. Besser geht es fast nicht. Installation ist noch einfacher, uTox binary fuer other Linux von der TOX Wiki Seite runterladen, auspacken fertig. Einfach anklicken und loslegen.“

Tox und uTox herunter laden
https://tox.im

Weitere Informationen zum Thema „Skype und Sicherheit“ (externer Link)
https://pay.reddit.com/r/projecttox/comments/35gygh/just_found_out_about_this_project_and_i_have_a/

WICHTIGE MITTEILUNG! – Umstellung meiner Online Kommunikation auf sichere Software

WICHTIGE MITTEILUNG!

In den nächsten Wochen stelle ich die von mir verwendeten Messenger vollständig auf die sichere und verschlüsselte Software TOX und TELEGRAM um!

 

TOX ist eine abhörsichere Alternative zur VoIP-Software Skype von Microsoft. Im Augenblick befindet sich TOX noch in der Entwicklung. Trotzdem stehen erste stabile Versionen bereits zur Verfügung. Mit TOX sind sichere Telefonate, Videotelefonate und Chats möglich. Um die grafische „einfache“ Oberfläche nutzen zu können, wird uTox (Windows, Mac OS X, Linux) installiert. TOX ist sowohl eine kostenlose als auch eine freie Software und ist dabei auch einfach zu bedienen. Die TOX Messenger setzen Verschlüsselungstechniken ein, die auch der Messenger Threema nutzt. Dazu dient die Kryptographie-Bibliothek NaCL.

Tox Messenger

 
TOX unterstützt alle gängigen Betriebssysteme wie:

+ MS Windows

+ Linux

+ Android

+ OS X

+ iOS

 
TOX Funktionen:

+  Textnachrichten
+  Gruppenchats
+  VoIP
+  Videochat
+  Screen-Sharing
+  Dateiversand

Umstellung meiner Kommunikationssoftware auf  TOX und TELEGRAM!

Ich werde nach ersten Tests mit TOX mein Skype Konto in den nächsten Wochen schliessen. Danach bin ich über die beiden Messenger TOX und TELEGRAM erreichbar. Dabei setze ich seit Monaten bereits TELEGRAM sowohl mobil auf dem Smartphone, als auch auf dem Desktop des Arbeitsplatzrechners ein. TOX werde ich zukünftig für Videoanrufe ausschliesslich auf dem Arbeitsplatzrechner im Home Office nutzen. Wer also in Zukunft in Kontakt bleiben möchte sollte auf diese Messenger umsteigen oder zumindest zusätzlich installieren. Über den ebenfalls sicheren Messenger TELEGRAM habe ich bereits vor einiger Zeit auf meinem Blog berichtet.
TELEGRAM arbeitet mit einer symmetrischen AES-Verschlüsselung (AES-256), einer RSA-Verschlüsselung (RSA-2048) sowie mit dem Diffie-Hellman-Schlüsselaustauschverfahren und gilt als sehr sicher. Inzwischen hat TELEGRAM monatlich 62 Millionen Nutzer. Den Facebook Messenger Whatsapp habe ich bereits geschlossen und deinstalliert. Meine bekannten Mail Adressen und Rufnummern bleiben erhalten. Diese Massnahmen sorgen für eine sichere Online Kommunikation – damit vertrauliche Informationen auch vertraulich bleiben. Anfragen über Skype, Facebook und Whatsapp werden ab September 2015 leider nicht mehr von mir beantwortet.

 
Tox Homepage

https://tox.im

 
Tox Download – Übersichten

https://wiki.tox.im/Binaries

https://wiki.tox.im/Clients

 
Tox eigenes Wiki

https://wiki.tox.im/Main_Page

 

Tox in der Wikipedia

http://de.wikipedia.org/wiki/Tox_(Software)

 
Telegram Messenger Homepage

http://www.telegram.org

 
Telegram in der Wikipedia

http://de.wikipedia.org/wiki/Telegram_Messenger

 
Hilfe bei der Auswahl eines Linux Betriebssystems

http://distrochooser.de

 

Tox und Telegram

Überwacht und belauscht

„Wenn mir früher jemand gesagt hätte, ich würde freiwillig eine Wanze mit mir herum tragen und sie auch noch selbst aufladen, dann hätte ich laut gelacht. Heute habe ich ein Smartphone.“

(Verfasser unbekannt, gefunden auf privacy-handbuch.de.)

Spionage und Überwachung

freiesmagazin.de hat einen ausführlichen Artikel verfasst, wie jeder normale Internet Nutzer seinen Datenverkehr schützen kann. Keine dieser Techniken und Technologien kann die Sicherheit jedoch vollständig garantieren. Die Schwerpunkte des Artikels sind diese Themen:

+  E-Mail-Verschlüsselung
+  Festplatten und mobile Datenträger verschlüsseln
+  Anonymer Surfen mit Browser-Erweiterungen und Tor
+  Nützliche Links

Oft helfen auch einfachste Bordmittel. Wer tatsächlich sensible Daten auf seinem PC speichert, sollte diese auf einer externen USB Festplatte ablegen und die Festplatte während des Sufens im Internet elektrisch abschalten oder das USB Kabel vom PC trennen. Häufig wird vergessen, dass auch ein Netzwerkkabel einfach vom Netzwerk getrennt werden kann. In diesen Fällen wird es absolut unmöglich aus der Ferne auf die persönlichen Daten zuzugreifen. – Und das sogar ohne umfangreiche IT Kenntnisse!

Viele weitere Hinweise, Hilfe und Anregungen finden Sie auf der Seite privacy-handbuch.de. Das 300 Seiten starke Privacy-Handbuch kann auch als PDF Datei kostenlos von der Seite herunter geladen werden. Die Möglichkeit für den kostenlosen Download gilt übrigens auch für freiesmagazin.de.

 
Links
http://www.freiesmagazin.de/ftp/2015/freiesMagazin-2015-06.pdf
http://www.bpb.de/gesellschaft/medien/datenschutz/203238/meine-daten-gehoeren-mir
https://privacy-handbuch.de
https://www.anonym-surfen.de

Webdesign für Vereine, Freizeitgruppen, Familien und persönliche Webseiten

Webdesign ist die Gestaltung und die praktische Umsetzung eines Online-Auftritts. Die Inhalte sollen visuell greifbar und auffindbar präsentiert werden. Dabei nicht zu verspielt, aber auf keinen Fall langweilig und unübersichtlich. Klare und deutliche kommunikative Konzepte, Abbildungen und Texte spielen dabei eine große Rolle. Zusammenhänge sind in eine graphische bzw. visuell erfassbare Form zu bringen.

die-bombe

Mit der richtigen Vorbereitung und den passenden Inhalten können Sie sich souverän und überzeugend präsentieren und Ihre Leser für Ihre Ideen und Aktivitäten gewinnen. Dabei spielen auch die entsprechenden Farben und die richtigen Fotos eine tragende Rolle, damit sich der Besucher und Leser auf der Webseite wohlfühlen kann.

Zunächst sollten die Inhalte ausführlich definiert sein. Eine Checkliste kann dabei helfen das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren. Beispiele:

  • Was wollen Sie über sich präsentieren?
  • Was geschieht in Ihrem Verein oder in der Freizeitgruppe?
  • Wer sind die Zielgruppen Ihrer Leser und Besucher?
  • Wer sind Ihre Mitbewerber, weitere Vereine, etc.?
  • Was unterscheidet Sie von Ihren Mitbewerbern?
  • Welches Ziel möchten Sie mit Ihrer neuen Website generell erreichen?
  • Was sind wichtige Inhalte?
  • Wann ist die Frist für die Fertigstellung geplant?
  • Wie hoch ist Ihr Budget für die Webseite?
  • Gibt es bereits Ideen, Grafiken, Fotos und Texte für das Design Ihrer Website?
  • Gibt es vergleichbare Webseiten, die Ihnen optisch gefallen?
  • Wie viele Unterseiten und Rubriken benötigen Sie in etwa?
  • Wollen Sie gegenseitige Partner Links setzen?
  • Wer soll später die Pflege Ihrer Homepage übernehmen?
  • Dürfen externe Besucher Kommentare abgeben oder in einen Chat schreiben?
  • Soll Werbung integriert werden oder nicht?

Je besser Sie sich vorbereiten und die Verantwortlichen sich klar über das Konzept einig sind, um so besser wird das Ergebnis ausfallen.